LONDON

{Anzeige/AD}

…has my heart. The trip was definitely one of the most beautiful ones I´ve done so far. Not only because London is AMAZING, but also because it was the first family-trip after years. Furthermore my boyfriend was with us and everyone came along quite well {not mentioning some uneasiness when we were hungry and couldn´t decide what to eat – I think everyone knows what „hangry“ means by now :p}

…has my heart. Der Trip war wirklich einer der Schönsten, die ich bisher gemacht habe. Nicht nur, weil London ein Traum ist und ich den klaren, britischen Akzent liebe, sondern auch, weil es der erste Familienurlaub seit Jahren war. {wenn man nicht mehr zuhause wohnt weiß man sowas irgendwann wirklich zu schätzen}
Außerdem war mein Freund dabei und alle haben sich super verstanden {ein paar kleine Diskrepanzen auf der Suche nach Essen mal außer Acht gelassen – ich denke das Wort „hangry“ sollte jedem ein Begriff sein :p}

DAY 0: THE ARRIVAL

My boyfriend and I went from Cologne to Stansted Airport and planned to meet my family in the apartment we had rented. It was located in Westminster, 20 minutes from Victoria Station and right next to the Thames River.
Since we couldn´t check in before 11 am, we decided to have a (third) breakfast in a pretty cute café right around the corner. We had coffee and tea and those delicious sandwiches they sell everywhere in London. {Honestly, if I regret one thing, it´s not eating more of them :p}
We met my family on the street when they were heading to go grocery shopping, went with them, blocked the whole market with our luggage and checked in to our apartment afterwards.

Mein Freund und ich sind von Köln aus nach Stansted geflogen und haben und direkt auf dem Weg zu unserem Appartement gemacht, wo wir meine Familie treffe sollten. Das Appartement liegt im wunderschönen Westminster, 20 Minuten von der Victoria Station entfernt und direkt an der Themse.
Als wir in der Nachbarschaft ankamen, schrieb meine Mom mir, dass wir erst am 11 einchecken können, sodass mein Freund und ich beschlossen und ein nettes Café zu suchen und (zum 3. Mal) zu frühstücken :p Wir bestellten Kaffee, Tee und eines dieser unglaublich leckeren Sandwiches, die sie überall in London verkaufen. {ernsthaft: wenn ich eins bereue, dann nicht mehr von diesen Sandwiches gegessen zu haben :p}
Meine Familie haben wir dann auf der Straße getroffen, als sie schon eingecheckt hatten und auf dem Weg zum Einkaufen waren. Wir sind dann erstmal mitgegangen, haben den ganzen Laden blockiert und danach ins Appartement eingecheckt.

Café de Börek – definetely a reccomendation

Then we went to explore our neighbourhood. Well….we went a little further than we had planned and made our way to Victoria Station and Buckingham Palace. On our way back we also passed by Parliamentary Square.

Nachdem wir eingecheckt hatten, haben wir erstmal die Nachbarschaft erkundet. Naja eigentlich sind wir schon durch halb London gelaufen 😀 Wir gingen zunächst zur Victoria Station und dann weiter zum Buckingham Palace, bis wir – schon auf dem Rückweg – am Parliamentary Square vorbeikamen.

next to Victoria Station – my sister cought the right moment

In the afternoon, when everyone was having a break, I went outside to take some pictures in our beautiful neighbourhood. Honestly, Westminster is AMAZING. If I could move there, I definitely would. Hardly ever have I seen a place that beautiful and walking through those streets made me really happy.

Als wir wieder im Appartement waren haben wir erstmal eine Pause eingelegt – immerhin waren wir alle super früh aufgestanden. Ich habe die Pause allerdings kurzgehalten und die Zeit genutzt um ein paar Bilder in der wunderschönen Nachbarschaft gemacht. Westminster ist wirklich ein Traum, ich würde nicht zögern dorthin zu ziehen :p

DAY 1: THE HARRY POTTER TOUR

After an AMAZING breakfast with eggs, toast, bacon and the best cheddar I´ve ever had, we went to the city. My boyfriend and I decided to walk and meet my family at Trafalgar Square. Walking there took us nearly 2 hours, since we stopped here and there to have a look around.
Trafalgar Square was where the Harry Potter Tour started. I would have never booked that tour myself, since I usually rather explore things on my own, but it was one of my favourite things to do on London and I would urgently recommend it!
Our guide´s name was Alan and you could definitely tell he LOVES Harry Potter {I mean, who doesn´t??}. He showed us around the area next to Trafalgar Square, telling us what was related to Harry Potter in which way and some also mentioned some other famous movies. Also we had some fun activities with the group like wearing the sorting hat to figure out which house we belong to (I´m a Ravenclaw).

Nach einem unglaublich guten Frühstück mit Eiern, Bacon und dem besten Cheddar, den ich je gegessen habe (honestly,…), ging es wieder in die Stadt. Mein Freund und ich machten uns zu Fuß auf den Weg zum Trafalgar Square, wo wir meine Familie trafen. Wir haben fast 2 Stunden gebraucht, aber auf dem Weg auch einige Stopps eingelegt um uns zum Beispiel Westminster Abbey anzusehen.
Trafalgar Square war der Startpunkt unserer Harry Potter Tour. Ich glaube nicht, dass ich eine solche Tour gebucht hätte (auch wenn ich der größte Harry Potter Fan bin, den ihr euch vorstellen könnt), ich erkunde in der Regel lieber auf eigene Faust, nehme mir Zeit, wo ich sie brauche und gehe weiter, wenn mich etwas nicht interessiert. Trotzdem bin ich froh, dass meine Mom die Tour gebucht hat – sie war definitiv eines meiner Highlights!
Unser Guide hieß Alan und man hat sofort gemerkt, dass er Harry Potter LIEBT. Er hat uns durch die Straßen in der Gegend geführt, uns erzählt welche Straßen und Gebäude wir mit Harry Potter (und auch einigen anderen berühmten Filmen) zu tun haben und auch ein paar lustige Aktivitäten eingebaut.

Flickr Alley aka Winkelgasse
besides the fact that it looks really cool, you can also find loads of REALLY cool stuff here
the buillding gringots was built after
– would you have recognized it ?
Godwin Court aka Nocturn Court

The tour ended at platform 9 3/4, where we stood in the line for about 20 minutes in order to take pictures. They will take one picture for you, which you can buy afterwards. However, you are allowed to take your own.
We ended our day going to the M&M store. It´s a huge 3 (or 4?) floor building that´s all about M&M´s. You can buy sweaters, toys and of course M&M´s, which are stored in huge containers decorating the walls.
Opposite the store is the most expensive teashop I´ve ever seen – nice to see, but would you spend 50 pound for 50g tea?

Die Tour endetete am Bahnhof Kings Cross, wo man ein Foto an Gleis 9 3/4 machen kann. Das Gleis ist eine Touri-Attraktion, befindet sich neben dem Harry Potter Shop und man steht für gewöhnlich nicht unter 30 Minuten an. Aber was tut man nicht alles für ein Foto?
Lasst euch nicht davon abschrecken, dass jemand ein Foto mit einer Spiegelreflex von euch macht, welches ihr später in Shop kaufen könnt. Es ist überhaupt kein Problem Fotos mit seiner eigenen Kamera / seinem Handy zu machen.
Am Ende des Tages sind wir noch zum M&M Store gegangen – einem 3 (oder waren es 4?) -stöckigen Gebäude, in der es alles erdenkliche von M&M zu kaufen gibt. Kleidung, Spielzeug, aber natürlich auf die kleinen Naschies, die in großen Containern an den Wänden hängen.
Gegenüber vom M&M-Shop befindet sich der teuerste Teeladen, in dem ich je war. Würdet ihr 50 Pfund für 50g Tee ausgeben?

DAY 2: BREAKFAST AND THE CITY

Shortly before we went to London, it was stepfather´s birthday, so my boyfriend and I invited my whole family for breakfast. We went to Tomtoms, since they seemed to have eggs and bacon and all the salty food my stepfather loves. Also his name is Tom, so it felt like the right thing to invite him to Tomtoms.
When we nearly arrived my sister yelled in excitement (overstating it here, but you get the point). There was a pink shop next tom Tomtoms – Peggy Porschen. I hadn´t planned to go here, since in my opinion it´s overhypt (everyone going to that one shop standing in line for an hour to take pictures, eating VERY expensive cupcakes). But now that I was there and there was no line (it was about 10 o´clock on a saturday), I had to take some pictures. I told my family to already go to Tomtoms and tried to be quick.

Da mein Stiefvater kurz bevor wir nach London gefahren sind Geburtstag hatte, haben mein Freund und ich beschlossen ihm ein schönes, britisches Frühstück mit der ganzen Familie zu schenken. Wir wollten alle zu Tomtoms einladen. Nicht nur, weil sie dort Eier und Bacon und all die typisch, englischen Frühstückszutaten haben, sondern auch weil mein Stiefvater Tom heißt – einen Laden in der Nähe zu finden, der Tomtoms heißt, fühlte sich wie Schicksal an.
Und ihr erratet nicht, was an der gegenüberliegenden Ecke war. Meine Schwester sah es zuerst: Peggy Porschen. Ich hatte nicht geplant hierhin zu gehen (sündhaft teures Essen und eine Stunde Schlange stehen nur für ein Foto? Nein danke!), aber da ich nun einmal daneben war und eben niemand vor dem Laden stand (Samstag, ca. 10 Uhr), bat ich meine Familie schon mal zu Tomtoms reinzugehen und mir etwas Zeit zu geben um ein Foto zu machen.

However, after a few minutes caught up in my work, I realized they haven´t gone inside – there was no free table.
Looking at the situation now, I should have stopped taking pictures here. We started to look for something else, everyone was hungry and the mood changed quickly.
We discovered the Dominique Ansel Bakery. I wasn´t amused, because I had tried to not choose one of those typical blogger cafés and my Dad wasn´t amused, since they only seemed to have sweet pastries and he´s rather the salty type. However, we went in and when he saw what my boyfriend ordered, his eyes lit up – it was some sort of salty pastry – that only tasted like mustard when I tried – but they both loved it. My Mom, my sisters and I all had different, sweet pastries, which all were DELICIOUS. (yess, I tried them all)
BIG RECCOMENDATION at this point!

Ich war so vertieft darin, dass ich erst nach ein paar Minuten merkte, dass sie nicht reingegangen waren. Es war kein Tisch mehr frei. Und so kippte die Laune, – der Hunger war nicht gerade förderlich und meine Fotoaktion wohl auch nicht – wir mussten uns etwas neues suchen.
Nur ein paar Häuser weiter wurden wir fündig. Die Dominique Ansel Bakery hatte eine Vitrine voll mit wunderschönem süßen Gebäck, eine Blumenwand draußen und sah einfach toll aus. Es hatte schon einen Grund, dass ich kein Bloggercafé ausgesucht hatte. Mein Stiefvater ist eher der herzhafte Typ und ich wollte ihm ja eine Freude machen und nicht mir…Wie auch immer. Er war nicht begeistert und ich dementsprechend auch nicht. Jedenfalls bis zu dem Zeitpunkt, in dem mein Freund mit seiner Wahl ankam. Ein kleines mit Senf gefülltes Gebäck, dass uns letztendlich den Tag – oder jedenfalls das Frühstück – gerettet hat. Essen gut alles gut.
Meine Mom, meine Geschwister und ich, blieben auf der süßen Seite und, da ich mich überall einmal durchprobiert habe, kann ich sagen: DER HAMMER!
Die Dominique Ansel Bakery ist wirklich eine RIESEN EMPFEHLUNG.

how the store looks from outside – I haven´t taken any pictures on the inside, sice I did not want to go on everybody´s nerves even more

After Breakfast, we went to Oxford Street, had a look around and went to Hamley´s- the oldest Toyshop in the world. It reminded me a lot at Weasleys Wizard Wheezes and was definitely worth seeing. However, I didn´t feel like staying here for long – it was just a little too much. So I had another look around the shops, waiting for my family. Of course my sisters loved it and could have stayed for ages.
When they had finished, we walked around the neighbourhood, slowly making our way to Piccadilly Circus, where my stepfather and my youngest sister decided to go back to our apartment. The rest of us also had a little break. My sister and I took pictures, my mom went shopping and my boyfriend made friends with some spanish people who were also sitting at Piccadilly Circus.

Nach dem Frühstück fuhren wir zur Oxford Street und gingen zunächst zu Hamley´s, dem ältesten und größten Spielzeugladen der Welt. Quasi das Paradies für Kinder, das mich stark an Weasley´s zauberhafte Zauberscherze erinnert hat. Definitiv einen Besuch wert auch, wenn ich es dort nicht annährend so lange ausgehalten habe, wie meine kleinen Geschwister. 😀
Als auch sie genug hatten, haben wir uns noch ein bisschen durch die Straßen treiben lassen, bis wir am Ende am Piccadilly Circus rausgekommen sind, wo mein Vater und meine kleinere Schwester beschlossen schon mal zurück ins Appartement zu fahren. Auch der Rest von uns, beschloss eine kleine Pause einzulegen: meine Mom ging shoppen, meine Schwester und ich machten ein paar Fotos und mein Freund hat sich mit ein paar Spaniern unterhalten, die neben ihm saßen.

Later, we made our way to Covent Garden – another BEAUTIFUL area of London – had a look at the markets, where my boyfriend found a new hat and walked around for a while. We went back to the apartment early to have a family dinner and while my stepfather and my boyfriend went out to see some oubs, us girl played some cards.

Später gingen wir noch Richtung Covent Garden, sahen uns kurz auf den Märkten um und machten uns zeitig auf den Weg ins Appartement, um entspannt Abend zu essen und während mein Steifvater und mein Freund danach ein paar Pubs ausgecheckt haben, haben wir uns einen Mädelsabend gemacht und ein bisschen Romé gespielt.

DAY 3: THE TOWER BRIDGE

On the third day, I decided to get up early to see the tower bridge and get some pictures without thousands of tourists in the background. To my surprise (& delight) my mom joined me.
We arrived at the bridge at about 9 o´clock, which was early enough on a sunday morning and it took a while – and plenty of my mom´s nerves – to take some gorgeous pictures.
We first took some on the bridge itself (my mom was so scared I would get hit by a car or bus, but honestly: the bus was not as close as it seems on the picture) and then went to the Thames bank (my mom was really scared I could fall into the river and I have to admit: it was a little slippery due to the rain, but widely built).

Am dritten Tag beschloss ich früh aufzustehen, um einige Bilder an der Tower Bridge zu machen – ohne tausend Touristen im Hintergrund zu haben. Zu meiner Überraschung und Freunde, kam meine Mom mit.
Gegen 9 kamen wir an der Tower Bridge an – was früh genug war, an einem Sonntag – und ich nahm mir erstmal etwas Zeit um Fotos zu machen. Ich glaube meine Mom hat es deutlich mehr Nerven, als Zeit gekostet. Als ich die Fotos auf der Brücke gemacht habe, hatte sie SO Angst, dass ich angefahren werde (der Bus war lange nicht so nah dran, wie es auf dem Bild aussieht, ich würde mich für ein Foto definitiv NICHT in konkrete Lebensgefahr bringen!) und als ich Fotos an der Themse gemacht habe, dass ich reinfalle (ja, es war rutschig und ich würde empfehlen dorthin zu gehen, wenn es nicht geregnet hat, aber die Balustrade ist auch sehr breit).

the bus is not as close as it seems! please don´t kill yourself
– photoshop is a bloggers best friend 😉

After we had taken about well…loads of pictures, we went to have breakfast in a little café right next to the bridge, had a quick stop at the London Eye and went to Portobello Road afterwards. Portobello Road is located in famous Notting Hill. It´s a REALLY beautiful part of London, however, I think I like the part we lived in even more 😀
You can find plenty of cool stuff on the market. Still second hand and not only touri- shops. It´s where my mom got me my two favourite rings, which I´ve worn every day since then. However, sunday doesn´t seem to be the day where the big road market takes place. You obviously should inform yourself beforehand 😀

Nachdem wir gefühlt tausend Bilder gemacht haben, haben wir uns ein kleines Café am Rande der Brücke gesucht und entspannt gefrühstückt. Nach einem kleinen Stopp am London Eye, führen wir Richtung Notting Hill um auf den Portobello Road Market zu gehen. Nunja, man sollte sich wohl vorher informieren, der Markt findet leider nicht jeden Tag statt.
Ein paar Stände waren aber trotzdem da, bei denen meine Mom mir meine beiden Lieblingsringe gekauft hat, die ich seit dem jeden Tag trage.
Auch Notting Hill selbst wird seinem Ruf gerecht- es ist wirklich wunderschön (auch, wenn ich die Gegend, in der wir unser Appartement hatte glaube ich noch lieber mag :p)

DAY 4: THE END

Our last day in London had begun, we were going to leave in the evening. Since we had to check out in the morning, we left our luggage at Victoria Station (24 freakin´ pounds per piece!!).
We went to the Twinings – a very famous tea shop – and since my boyfriend and my sister hadn´t seen Tower Bridge yet, we went there again afterwards. In the afternoon we met my Stepfather at Ed´s Diner. It was the perfect end to a perfect trip, with one of the most delicious desserts I´ve ever had.

Der letzte Tag in London war angebrochen, unser Flug ging abends. Da wir aber vormittags schon auschecken mussten, beschlossen wir das Gepäck an der Victoria Station einschließen zu lassen. (Schweineteuer)
Zuerst führen wir zu Twinings – einem sehr bekannten Teeladen – und anschließend, da mein Freund und meine Geschwister ja noch nicht dort waren, nochmal zur Tower Bridge.
Nachmittags trafen wir meinen Stiefvater bei Ed´s Diner. Der Perfekte Abschluss eines perfekten Urlaubs, mit einem der leckersten Nachtische, die ich je gegessen habe 😀

chocolate bourbon buiscuit base with a deep layer of smooth chocolate chip cookie dough cheesecake, topped with cvanilly cheesecake & decorated with more cookies, Reese´s peanut butter and chocolate sauce drizzle, served with vanilly icecream

Have you been to London yet? And if so, what was your favourite thing to do? I am planning on going again this year and would definitely liove some tips!

Wart ihr schon mal in London? Wenn ja, was empfeihlst du? Ich plane dieses Jahr noch mal hinzufliegen und brenne darauf eure Tipss zu hören!

XX

*this post was not sponsored, but contains links and is therefore marked as advertisment / dieser Post ist nicht gesponsort, enthält aber Links und Erwähnungen und ist deshalb als Anzeige markiert*

erstellt am: 04.04.2019- 14Kommentare


Kommentar schreiben

Kommentar

Tolle Impressionen

Dankeschöön!:)

OHHH ich liiiiebe London total 🙂 Könnte immer wieder hin – sehr schöner Reisebericht 🙂
Liebe Grüße, Mona

Die Stadt ist wirklich ein Träumchen !
Danke dir & hab einen schönen Sonntag !

XX

Hey, ja ich war schon in London, es hat mir echt gut gefallen. 🙂
Liebe Grüße,
Marie

Das freut mich, London ist auch eine wirklich tolle Stadt !

Oh ja London ist einfach ein Traum! Sooo viele tolle Ecken! 🙂
Ein super schöner Bericht! So eine Harry Potter Tour muss ich das nächste mal auch machen! 😉

Liebst, Sarah von Belle Mélange

Oh ja, ich liebe die Stadt !
Und die Tour kann ich wie gesagt SEHR empfehlen 😉
XX Celine

Ich war schon unzählige Male in London und kann es kaum erwarten, meiner Lieblingsstadt wieder ein Besuch abzustatten, sobald das Wetter wieder besser ist. Deine Bilder sind sehr schön geworden! 🙂

Die Stadt ist wirklich superschön, freue mich auch schon auf´s nächste Mal!
Danke dir und hab ein schönes Wochenende

toller blog <3 ich liiebe london auch so 🙂
mag deine bilder sehr 🙂

Danke du Süße
Hab einen entspannten Abend :*
XX

[…] London, I already uploaded a VERY detailed about our beautiful trip. It might have been a month ago (okay, I admit, I´ve been a bit sloppy with my blogposts…), but you get what you want and you wanted a post about my London looks: here it is ! […]

[…] visiting London in february, I already uploaded a traveldiary and a post about my Outfits, so I let you vote on Instagram what kind of blogpost you want this […]